Machen lassen…

Deinem Kind zu vertrauen, bedeutet nicht, es „einfach machen zu lassen“. Es bedeutet zu erkennen, wer es ist und was es kann.

Die Grenzen deines Kindes zu achten, bedeutet nicht, es machen zu lassen“, sondern es zu respektieren.

Dein Kind nicht zu bestrafen, heißt nicht, es einfach machen zu lassen, sondern sein Wesen über seine Funktionalität zu stellen.

Von deinem Kind keinen Gehorsam zu erwarten, bedeutet nicht, es machen zu lassen, sondern eine Beziehung zu ihm zu führen.

Dein Kind als gleichwürdig zu betrachten, heißt nicht, es machen zu lassen, sondern mächtig viel Arbeit. Deine Arbeit.

Dein Kind machen zu lassen, bringt keine exzentrischen Egoisten hervor, sondern stärkt sein Selbstvertrauen, denn nur wer stark ist, kann sich auch Empathie leisten.

Dein Kind machen zu lassen, bedeutet nicht dass dir egal ist, was es tut, sondern Umwege, Extra-Arbeit und deinen Einsatz.

Dein Kind „machen zu lassen“, ist kein Ausdruck von Grenzenlosigkeit, Resignation und Gleichgültigkeit sondern von Bewusstsein, Respekt und Vertrauen.

Dein Kind machen zu lassen, weil du nicht darauf angewiesen bist, dass es tut und lässt, was du benötigst, ist ein Geschenk.

Schenk doch heute mal.
Schenk Vertrauen, schenk Umweg, schr k Empathie, schenk Freiheit, schenk Stärke, schenk Respekt und dein Kind lernt Vertrauen, Umweg, Empathie, Freiheit, Stärke und Respekt.
Weil du es machen lässt.

❤️

Break the cycle.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*