Weihnachtstage…

Dein Kind ist nicht, was es tut.
Schon gar nicht an den Weihnachtstagen.

Was dein Kind tut, drückt aus, wie es ihm geht, was es braucht und was es noch lernen darf und wie es das ausdrückt, sagt etwas darüber aus, was du noch lernen darfst.
Dass es das ausdrücken kann, sagt etwas über die Qualität eurer Beziehung, denn sich daneben zu benehmen und Erwartungen nicht zu erfüllen, muss dein Kind sich erst mal leisten können.

Du bist erwachsen und trägst nicht die Verantwortung dafür, was dein Kind fühlt und was es tut, aber du trägst die Verantwortung dafür, dass es lernen kann wahrzunehmen, was es fühlt und wie es damit umgehen kann.

Also tritt einen Schritt zurück aus der Betroffenheit, dem Unverständnis und der Wut über sein Verhalten und tritt heraus aus deinen Erwartungen und ja, sogar aus deinen Wünschen.

Und dann begegne diesem kleinen Menschen in seinem Unvermögen und erkenn dein Unvermögen, das auszuhalten.
Liebe knüpft keine Bedingungen an Benehmen.
Daran kannst du dich nicht oft genug erinnern.

❤️🎄❤️

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*